Kieferorthopädie

Ein attraktives Lachen wird zum großen Teil von der Ebenmäßigkeit und natürlichen Stellung der Zähne bestimmt. Doch auch unter funktionellen Gesichtspunkten ist eine korrekte Zahnstellung für Kiefergelenke und die Muskulatur oberstes Gebot.

Gerade im Kindesalter ist es wichtig den optimalen Zeitpunkt für eine Behandlung nicht zu verpassen, da in der Entwicklungsphase eine gezielte Steuerung von Zahndurchbruch und Kieferwachstum mit relativ wenig Aufwand zu sehr guten Ergebnissen führt. Wie lange einen Behandlung dauert und ob herausnehmbare oder feste Spangen notwendig sind, ist individuell vom Ausmaß der durchzuführenden Korrektur abhängig.

Kieferorthopädie ist zeitlebens möglich

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass die Korrektur von Zahnfehlstellungen nur bei Kindern möglich sei. Der menschliche Körper ist jedoch zeitlebens in der Lage Heilungsprozesse und Regeneration vorzunehmen, was automatisch bedeutet dass Korrekturmaßnahmen im Rahmen der Kieferorthopädie ebenfalls zeitlebens möglich sind.

Gerade bei Erwachsenen spielen jedoch neben der Korrektur einer Zahnfehlstellung noch andere Aspekte bei der Behandlung eine große Rolle. So ist es teilweise nicht möglich konventionelle Apparaturen oder eine feste Spange einzusetzen, sei dies aus optischen Gründen oder weil das Sprechen eingeschränkt wird. Diese Probleme können aber umgangen werden wenn kieferorthopädische Schienensysteme zum Einsatz gebracht werden. Es besteht aus nahezu unsichtbaren Kunststoffschienen welche die Zähne zur Umstellung fassen aber die Sprache oder die Optik nicht behindern.

Neben der eigentlichen kieferorthopädischen Behandlung ist die prophylaktische Betreuung und Zahnpflege in dieser Zeit ein unabdingbar ergänzender Baustein zu einem ansprechenden Behandlungsergebnis.