Schöne Zähne

Bleaching

An einem ansprechenden Erscheinungsbild haben die Zähne einen relativ großen Anteil. Dunkle oder verfärbte Zähne stellen für immer mehr Menschen ein Manko dar und es besteht zunehmend der Wunsch Abhilfe zu schaffen.

Neben naturgemäß dunkleren Zahnfarben, spielen vor allem Genussmitteln wie Rotwein, Kaffee oder Zigaretten langfristig eine große Rolle in puncto Verfärbung und fleckigem Aussehen der Zahnsubstanzt. Auch wurzelbehandelte Zähne können im Laufe der Zeit zunehmend dunkler werden, was dann spezielle Belachingmaßnahmen erfordert.

Um einen generelle Aufhellung der vorhandenen Zahnsubstanz zu erreichen stehen zwei Verfahren zur Verfügung.

Das sog. „In-office Bleaching“ wird in der Praxis von einer Fachkraft durchgeführt und dauert ca. 1 Stunde. Dabei wird ein Wasserstoffperoxid haltiges Gel auf die Zähne aufgetragen welches den Aufhellungseffekt bewirkt.
Die einzige Nebenwirkung kann eine Empfindlichkeit der Zähne innerhalb der ersten zwei Tage nach der Behandlung sein.

Die Alterative dazu ist das „Home Bleaching“, welches zwei Sitzungen erfordert. Nach dem Anfertigen von Abdrücken beider Kiefer werden individuell angefertigte Bleaching-Schienen hergestellt, welche zur Applikation des schwächer dosierten Bleaching-Gels dienen. Dabei wird der Patient genau in die Handhabung der Schienen eingewiesen und kann das Bleaching selbst zuhause vornehmen. Der Unterschied zum „In-office Bleaching“ besteht darin, dass die Bleichwirkung langsamer eintritt und u.U. nicht so stark ist.

Unabhängig von der Bleichmethode sollte vorab eine professionelle Zahnreinigung erfolgt sein um oberflächliche Auflagerungen auf den Zähnen zu entfernen und das Verfahren individuell abzustimmen.

Veneers

Verfärbte Zähne, kleinere Lücken zwischen den Frontzähnen beispielsweise nach kieferorthopädischer Behandlung oder etwa der erosive Verlust von Zahnschmelz durch Säuren bedeuteten früher unweigerlich den Zahn für die Aufnahme einer Krone abschleifen zu müssen.

Die Veneertechnik erlaubt es uns heutzutage solche Situationen extrem minimalinvasiv zu reparieren. Dabei wird nur minimal Zahnsubstanz abgetragen oder wie bei der „Non-Prep-Veneer Technik“ gar nichts abgeschliffen. Das bedeutet neben schonendem Vorgehen für den Zahn auch eine relativ entspannte Behandlung für den Patienten.

Veneers sind hauchdünne Keramikschalen, welche auf die Zähne aufgeklebt werden. Das Verfahren ist technisch eine Herausforderung für Zahnarzt und Zahntechniker, liefert jedoch verblüffend ästhetische Ergebnisse.

Keramikinlays und -onlays

Ähnlich wie Veneers im Frontzahnbereich, ermöglichen keramische Restaurationen im Seitenzahnbereich den Ersatz von verlorengegangener Zahnsubstanz ohne übermäßig viel noch vorhandenen Zahn zu opfern.

Der Vorteil eines Keramikinlays gegenüber einer Kunststofffüllung besteht zum einen in seiner Langzeitstabilität. Keramische Restaurationen zeigen über die Jahre kaum Verschleißerscheinungen wohingegen es bei Kunststofffüllungen zu sichtbarer Abnutzung kommt. Des Weiteren lassen sich keramische Inlays im Dentallabor täuschend echt an die noch vorhandene Zahnsubstanz anpassen.